Chronik

Echtes Christentum hat in Augsburg eine jahrtausendalte Tradition. Schon zu Römerzeiten trafen sich erste Christen in einem Haus, das schon bald zur ersten Kirche umgebaut wurde. Das Bild zeigt das Taufbecken dieses Hauses - offensichtlich zum Untertauchen.
In späteren Jahrhunderten gab es immer wieder Bewegungen, die das ursprüngliche Christentum wiederbeleben wollten. Manche davon hatten zeitweise auch grossen Erfolg - wie zahlreiche Zeugnisse der Stadtgeschichte belegen.
Noch in den 1940er Jahren fand sich eine Anzahl Brüder und Schwestern zu einer selbständigen Gemeinde zusammen.

Dieses Bild entstand bei einer Zeltmission im Jahr 1952.
Als Prediger bzw. Evangelist war Jack Nadeau und seine Familie von 1952 bis 1956 in Augsburg
Der erste Versammlungsraum war in der Handwerkskammer.
Dieses Bild ist aus dem Jahr 1953

Wie bei dem Mann vorne in der Mitte zu sehen, wurde das folgende Gesangbuch benutzt.
"Gesangbuch mit Noten" aus dem Jahr 1953.
Später zogen sie in einen Versammlungsraum in die Ludwigstraße.

Hier ein Bild vor dem Gebäude im Jahr 1956.
Ab 1956 kam Heinz Müller und seine Familie als Prediger nach Augsburg und diente dort 12 Jahre lang.

In dieser Zeit gründete er eine Kinderstunde, die bis zur Jungscharzeit zusammen war...

...und auch den "Verlag Lebendiges Wort", um bibeltreue Bücher herausbringen zu können.
Dieses Bild zeigt die Gemeinde im Versammlungsraum der Ludwigstraße (1957).



Wie bei dem Mann im Vordergrund zu sehen, wurde nun das folgende Gesangbuch benutzt.
Gesangbuch "Gemeinde-Psalter" aus dem Jahr 1957.
Die Versammlungsräume wurden schließlich zu klein und man begann mit tatkräftiger Unterstützung der amerikanischen Geschwister den Bau des eigenen Gemeindehauses in der Lechhauser Bülowstrasse, damals noch inmitten einer Kleingartenanlage.
Ein Bild der Gemeinde in der Bülowstraße aus dem Jahr 1962.
Als Nachfolger von Heinz Müller kam Clyde Antwine 1968 mit seiner Familie von Zürich nach Augsburg. Sie dienten unserer Gemeinde bis 1974.
Circa 1968 haben wir "Die Glaubensharfe" als Gesangbuch eingesetzt. Von jüngeren Geschwistern auch scherzhaft als "Steintafeln" genannt, da sie die gothische Schrift nicht (mehr) lesen konnten.
Hier ein Bild der Augsburger Gemeinde aus dem Jahr 1969.
Auf Clyde Antwine folgte dann 1974 Rudi Rischer mit seiner Familie. Dort war er Prediger und Evangelist bis zu seiner Rente im Jahr 2002.
Circa 1980 haben wir als Gesangbuch "Jesu Name nie verklinget" eingesetzt, das hauptsächlich von Jugendlichen bevorzugt wurde.
Gegen 1988 haben wir auf dieses Gesangbuch umgestellt.
 

Am 12. Februar 1995 fand die Einsetzung unserer Ältesten statt.
Das sind die Brüder Rudolf Jahn und Manfred Kremp.
Als Diakone kamen am 17.12.1995 Josef Achatz und Manfred Zepf hinzu.
Am 13.04.2008 kamen als Diakone Niko Moraitis, Andreas Schwarz und Hans Welz hinzu.

 

Ab 1. Januar 2016 sind unsere Älteste und Diakone:
Älteste: Rudolf Jahn und Manfred Kremp
Diakone: Niko Moraitis, Manfred Zepf und Hans Welz

  Ab Juli 2017 sind unsere Ältesten und Diakone:
Älteste: Rudolf Jahn und Manfred Kremp
Diakone: Niko Moraitis und Hans Welz
  Am 17. Juni 2018 wurde Niko Moraitis als Ältester eingesetzt. Somit haben wir nun folgende Gemeindeleitung:
Älteste: Rudolf Jahn, Manfred Kremp und Niko Moraitis
Diakon: Hans Welz
Aelteste und Diakone 12/2018 Am 23. Dezember 2018 hat Rudolf Jahn seinen Dienst als Ältester abgegeben. Somit haben wir nun folgende Gemeindeleitung:
Älteste: Manfred Kremp und Niko Moraitis
Diakon: Hans Welz